Deshalb setz auch Du Dich ein für das
Menschenrecht auf Trinkwasser

Ok, wie geht das?

Unterschreiben. Erst seit dem 1. April 2012 gibt es die Europäische Bürgerinitiative, die die EU-Bürger bei der Gesetzgebung mitreden lässt. Mit einer Million Unterschriften bis zum Frühjahr 2013 ist die Kommission verpflichtet, über die Forderung zu beraten. Da dies die einzige demokratische Maßnahme ist, lasst sie uns nutzen.


oder

  1. Lade Dir das Unterschriftenformular herunter
  2. Überzeuge möglichst noch Andere und gebt eure Unterschriften
  3. Schicke das Formular an:
    ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
    Wasser ist Menschenrecht
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin

Gilt das dann weltweit?

Nein. Da es sich um eine Europäisches Bürgerbegehren handelt, gilt das Gesetz zunächst nur für die EU-Mitgliedsstaaten.

Wie hilft das dann den Entwicklungsländern? - Die EU kann hier als Vorbild vorangehen. Das Ziel ist, dass langfristig alle Menschen Zugang zu Wasser und sanitärer Grundversorgung haben.

Warum Du?

Wo bekommst Du mehr Informationen?

Impressum & Datenschutz
  1. Regenwasser und Grundwasser speisen natürliche Wasservorkommen.
  2. Große Wasserkonzerne kaufen diese Quellen, Flüsse und Seen vor allem in Entwicklungsländern oder pumpen das Wasser sogar ab, ohne dafür zu bezahlen. [1]
  3. Teils wird soviel abgepumpt, dass Seen versumpfen und Quellen versiegen. Viele Flüsse, wie der Nil, erreichen die Meere nicht mehr. Zusätzlich werden diese mit Schadstoffen durch beispielsweise das Abfüllen in Plastikflaschen belastet. [2]
  4. Die Konzerne verkaufen das Wasser gewinnbringend in aller Welt... [3][4]
  5. ...und an die ansässigen Menschen, für die es zuvor kostenlos war. Selbst Brunnenwasser gibt es oft nur gegen Bezahlung. Gerade in den Slums ist das Wasser zudem oft vielfach teurer, als in den Villenvierteln. Und teilweise ist Wasser teurer als Coca Cola. [5][6][7]
  6. Die Menschen haben nicht genügend Geld, um das saubere Trinkwasser zu kaufen. Sie haben daher keine andere Wahl, als das verseuchte Wasser zu trinken und zu verwenden, das noch öffentlich zugänglich ist. [8][9]
  7. Seit 2010 gilt das Menschenrecht auf Wasser. Trotzdem sterben immer noch täglich 3000 Kinder an Durst und den Folgen verschmutzten Wassers. [10]